Projekte

3. Mitteldeutscher Ernährungsgipfel 2017 in Dresden war großer Erfolg

3. Mitteldeutscher Ernährungsgipfel vereinte 250 Branchenvertreter im Dresdener Erlwein-Capitol

Food-Expertin Hanni Rützler gab Lebensmittelproduzenten strategische Orientierungshilfen für erfolgreiche Zukunft

 

Die namhafte Foodexpertin Hanni Rützler war die Top-Referentin des 3. Mitteldeutschen Ernährungsgipfels am 24. Oktober 2017 im Erlwein-Capitol in Dresden. In ihrem Vortrag gab die Food-Expertin den Unternehmen in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt Tipps, mit welchen Food-Trends sie sich in Zukunft verstärkt auseinandersetzen müssen, um das eigene Profil zukunftsfit weiterzuentwickeln. Katya Witham, weitere Topp-Referentin des Ernährungsgipfels stellte darüber hinaus zukünftige Globale Food & Drink Trends vor. Herbert Wolff, Staatsekretär im SMUL, betonte in seinem Grußwort die wirtschaftliche Bedeutung der Branche in den drei mitteldeutschen Bundesländern.

 

Qualitativ herausragendes Vortragsprogramm mit Fokus auf die Zukunft der Branche

 

Der Ernährungsgipfel in Dresden stand unter dem Motto: „KEIN MORGEN OHNE HEUTE“ –  Ressourcen, Trends und neue Märkte in der Ernährungsbranche. Das qualitativ hochwertige Vortragsprogramm war mit sechs namhaften Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Handel bestückt. Neben Witham, Senior Food & Drink Analystin für den deutschen Markt beim britischen Marktforschungsunternehmen Mintel und Rützler sorgten Prof. Harald Rohm, Lebensmitteltechniker an der TU Dresden und Karsten Schaal, Geschäftsführer von Food.de, dem Onlinesupermarkt für Lebensmittel aus Leipzig für zwei weitere Spannungsbögen im Programm.

 

Prof. Rohm beleuchtete in seinem Vortrag „Lebensmittel neu erfinden – Welche Anforderungen stellen wir an neue Technologien“ an ausgewählten Beispielen, ob und wie man Lebensmittel neu erfinden und den Anforderungen der Ernährungswelt von heute und morgen gerecht werden kann. Karsten Schaal stellte in seinem Vortrag klar: „Die digitalen Daten werden den künftigen Lebensmittelmarkt nachhaltig verändern. Es geht nicht mehr um die reine Verfügbarkeit der Waren, sondern um die Erfüllung von Bedürfnissen. Lebensmittelhandel ist dabei nur das Basisgeschäft. Dahinter liegen weitere Bedürfnispyramiden. Wer z.B. eine Diät einhalten muss, dem würde ein unmittelbar auf ihn zugeschnittenes Warenangebot sehr helfen. Der klassische Handel kann das in der Form nicht leisten.“

 

Zwei weitere herausragende Beiträge rundeten das Branchetreffen der mitteldeutschen Ernährungswirtschaft in Dresden ab. Jun.-Prof. Dr. Erik Maier für Handels- und Multi-Channel-Management an der HHL Leipzig widmete sich praxisnah dem Thema Digitalisierung. Unter dem Motto „Konsumenten mit Digitalisierung binden – Chancen für Lebensmittelhersteller und Händler“ hielt er Vorausschau auf eine Entwicklung, die den Markt schon heute und zukünftig noch stärker in Bewegung bringen wird. Seine zentrale These lautete: Das Spiel wird anspruchsvoller, aber es verspricht auch größere Unabhängigkeit und die Chance auf bessere Erträge.“

 

Last but not least zeigte Michael Faupel - Vorstandsmitglied KONSUM Leipzig eG in seinem Beitrag „Wachstum im stationären Lebensmittelhandel in Zeiten von Online Lieferdiensten“ Zukunftschancen des Lebensmittelhandels auf. Faupel meinte: „Online Lieferdienste für Lebensmittel bauen ihre Marktanteile kontinuierlich aus und gelten als unverzichtbarer Expansionstreiber. Doch auch im stationären Lebensmittelhandel kann mit Innovationskraft und der Schaffung von Einkaufserlebnissen ein profitables Wachstum generiert werden. Hierbei ist es essenziell, die Kundenbedürfnisse von morgen zu kennen und sich immer wieder neu zu erfinden.“

 

Eine abschließende Podiumsdiskussion, rückte die Chancen der Branche in den Fokus. Moderiert wurde der 3. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel von Thomas Lopau der durch seine langjährige Tätigkeit beim Mitteldeutschen Rundfunk mdr bekannt geworden ist. Für kulinarische Highlights sorgte der Starkoch Mario Pattis von der Dresdener Genuss-Lounge. Der Dank geht an das Team des Erlwein-Capitols und an die Sponsoren und Unterstützer des 3. Mitteldeutschen Ernährungsgipfels 2017.

 

Hintergrund

 

Seit 2015 nutzen Entscheider der mitteldeutschen Ernährungswirtschaft mit dem Veranstaltungsformat Mitteldeutscher Ernährungsgipfel eine moderne, zukunftsorientierte und stetig wachsende Plattform für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Nach der Premiere vor zwei Jahren in Erfurt und einer erfolgreichen Fortsetzung 2016 in Freyburg/Unstrut war 2017 erstmalig Sachsen Gastgeber. Hauptorganisator des Branchentreffs ist das Netzwerk Ernährungsgewerbe Sachsen. Der 3. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Ernährungsnetzwerke der drei Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt. Die Veranstaltung beinhaltet auch eine Produktausstellung der  den drei Branchenverbänden angehörigen Mitgliedsunternehmen sowie Präsentationsmöglichkeiten für Unterstützer und Partner. Der nächste Ernährungsgipfel findet am 4. September 2018 in Thüringen statt.

Weitere Infos unter: www.mitteldeutscher-ernaehrungsgipfel.de

Anmeldung zum 3. Mitteldeutscher Ernährungsgipfel - Tagungsprogramm steht

Hochkarätige Referenten, spannende Themen und interessante Gesprächspartner aus der Ernährungsbranche – das alles und noch viel mehr erwartet die Teilnehmer des 3. Mitteldeutschen Ernährungsgipfels, der in diesem Jahr erstmalig in Sachsen stattfindet. Unter dem Motto „KEIN MORGEN OHNE HEUTE - Ressourcen, Trends und neue Märkte“ wird es am 24. Oktober 2017 im Dresdner Erlwein-Capitol Antworten auf drängende Zukunftsfragen der Branche geben: Welche Kompetenzen benötigen Unternehmer zukünftig, um sich erfolgreich an einem sich wandelnden Markt behaupten zu können? Welchen Trends sollten sie folgen und was bedeutet Digitalisierung für die mittelständisch geprägte Ernährungswirtschaft? In welche Richtung entwickelt sich der Handel mit Lebensmitteln? u.v.m.


Hochkarätige Referenten diskutieren miteinander über die Zukunft der Ernährungsbranche


Als Referenten werden unter anderem mit dabei sein: die über die Branche hinaus bekannte österreichische Ernährungswissenschaftlerin und Autorin Hanni Rützler. In ihrem Vortrag unter dem Titel „Meaning First – warum klare Konzepte die Rezeptur schlagen“ wird sich Hanni Rützler ernährungswissenschaftlichen Trends widmen.

Katya Witham vom Marktforschungsunternehmen Mintel Ltd. in London, die die neusten Zahlen, Daten und Fakten zu Marktforschungstrends der Branche präsentierten wird Prof. Harald Rohm, Lebensmitteltechniker an der TU Dresden, der in seinem Beitrag den Innovationstransfer von der Wissenschaft zur Ernährungswirtschaft und umgekehrt beleuchten wird.

 

Karsten Schaal, Geschäftsführer von Food.de, dem Onlinesupermarkt für Lebensmittel aus Leipzig. Er wird sich praxisnah und anschaulich unter dem Motto „Wie baue ich einen online-Supermarkt – oder was wir wirklich tun“ Onlinevermarktungsmöglichkeiten aus verschiedenen Wertschöpfungsketten heraus beleuchten, neue Möglichkeiten der direkten Gewinnung von Kunden darlegen und neue Vertriebschancen für die mittelständisch geprägte Ernährungswirtschaft sowie den Handel thematisieren.

 

 Ein Topp-Referent aus dem klassischen Lebensmitteleinzelhandel wird den Kanon der ernährungswirtschaftlichen Fachvorträge beschließen. 

 

 Eine abschließende Podiumsdiskussion der Referenten im Dialog mit dem Publikum wird wichtige Zukunftsfragen der Branche thematisieren und Lösungen generieren. Moderiert wird der 3. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel 2017 in Dresden von Thomas Lopau der durch seine langjährige Tätigkeit beim Mitteldeutschen Rundfunk mdr bekannt geworden ist.

 

 Der 3. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel als ein der zentralen Plattformen der Ernährungswirtschaft in den mitteldeutschen Bundesländern Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt wird von einer Reihe namhafter mitteldeutscher Sponsoren unterstützt.

 

 

Infos und Anmeldung

 

 Weiterführende Informationen finden interessierte Unternehmen im Internet unter www.mitteldeutscher-ernaehrungsgipfel.de oder direkt beim Tagungsbüro:

 

 

Mitteldeutscher Ernährungsgipfel
c/o IHK Dresden - Geschäftsstelle Bautzen

 

Karl-Liebknecht-Straße 2
02625 Bautzen

 

 Telefon: 03591 3513-00
Telefax: 03591 3513-20

 

 E-Mail: info@mitteldeutscher-ernaehrungsgipfel.de

 

 Eine Online-Anmeldung zu Frühbucherkonditionen ist bis zum 15. September 2017 möglich.

 

 

3. Mitteldeutscher Ernährungsgipfel am 24. Oktober 2017 in Dresden

Der 3. Mitteldeutsche Ernährungsgipfel wird vom Netzwerk Ernährungsgewerbe Sachsen organisiert und findet am 24. Oktober 2017 im Dresdener Erlweinforum statt. Zum mittlerweile dritten mal trifft sich die mitteldeutsche Ernährungswirtschaft zum jährlichen Highlight nach Erfurt und Freyburg diesmal in der sächsischen Landeshauptstadt. Veranstalter sind die Ernährungsnetzwerke der drei Länder Sachsen. Sachsen-Anhalt und Thüringen. Ein anspruchsvolles, informatives und gewinnbringendes Vortragsprogramm namhafter Referenten wartete genauso auf alle Teilnehmer wie ein fachaustausch mit Branchenvertretern, dem Handel, Dienstleistern der Branche sowie wissenschaftlichen Einrichtungen.


Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es in Kürze. Weitere Infos finden Sie hier: http://www.mitteldeutscher-ernaehrungsgipfel.de/

2. Arbeitstreffen 2016 zu den Themen "IFS-Zertifizierung" und "Novellierung Biozid-Verordnung"

Die Fachthemen "IFS-Zertifizierung" und die neue Biozid-Verordnung (EU) Nr. 528/2012 stehen beim 2. Arbeitsreffen des sächsischen Ernährungsnetzwerkes im Jahr 2016 am 25. Mai bei der Schaubrennerei Lindner in Neukirch/OL auf dem Programm. Zum Thema Biozid-Verordnung: Es wurden dazu von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (baua) gemeinsam mit dem Umweltbundesamt sogenannte Risikominderungsmaßnahmen (RMM) erarbeitet, die bei der Zulassung der rodentiziden Biozidprodukte eingearbeitet wurden. Der Prozess der Zulassung wurde im Laufe des Jahres 2014 abgeschlossen. Festgeschrieben sind diese in den Anwendungsbestimmungen für die einzelnen Präparate und sind damit bindend für jeden Anwender. Die IMS-Beauftragte der Wurst- und Fleischwaren Bautzen GmbH, Anne Herklotz, wird die Erfahrungen ihres Unternehmens mit der IFS-Zertifizierung vorstellen.

Seite: 1 2 3
Login